Yoga ist das zur ruhe bringen des geistes ...

Yoga ist ein lebenslanger Übungsweg. Das Ziel: Harmonie von Körper, Geist und Seele in allen Aspekten des Lebens.

 

Yoga ist keine Religion oder Sekte, auch wenn Ihnen manches am Anfang etwas fremd vorkommen mag. Im Yoga geht es nicht um Perfektion, Können oder Leistung: jeder kann Yoga machen, so lange er atmet!

 

Yoga fördert die Gesundheit, gibt neue Kraft, führt einen zur inneren Mitte und dient der Entwicklung der gesamten Person.

 

 


Vermeiden Sie einfach die zwei größten Fehler in Bezug auf Yoga:

 

  • nie damit beginnen
  • zu früh wieder aufzuhören

Yoga ist eine alte indische Wissenschaft und Lehre, die sich mit der Gesamtheit des Menschen beschäftigt. Die Grundlagen sind in verschiedenen Schriften, z.B. den Veden/Upanishaden, der Bhagavad Gita und den Sutren von Patanjali beschrieben. Zu Beginn war Yoga ein spiritueller, meditativer Weg; erst im Laufe der Zeit kamen die Körperübungen hinzu. Hintergrund ist eine harmonische Vereinigung von Körper, Geist und Seele.

 

Aus den ursprünglichen Formen - Jnana Yoga, Bhakti Yoga, Karma Yoga und Raja Yoga - haben sich im Laufe der Zeit vielfältige Stilrichtigungen entwickelt; eine weit verbreitete, etwas körperbetonte Art ist Hatha Yoga.

 

Yoga wirkt sich positiv aus auf Kraft, Flexibilität, Muskel-spannung und Körperhaltung, dennoch ist es mehr als Gymnastik oder Fitnesstraining.

Yoga als ganzheitlicher Weg erfasst alle Aspekte des Lebens durch ...

  • Yamas (Regeln zum Umgang gegenüber der Umwelt)
  • Nyamas (wie soll ich mich selbst verhalten)
  • Asanas (Körperübungen)
  • Pranayama (Atemkontrolle)
  • Pratyahara (die Sinne zurückziehen)
  • Dharana (Konzentration auf einen Gegenstand/ein Tun)
  • Dhyana (Meditation)
  • Samadhi (Erkenntnis des wahren Selbst / Erleuchtung)