Einige Begriffe, die immer wieder mal auftauchen ...

Achtsamkeit bewusstes Wahrnehmen des eigenen Verhaltens
Anuloma viloma Wechselatmung; spezielle Atemtechnik, die häufig in Stunden geübt wird
Asana richtige Meditationshaltung, woraus die verschiedenen Körperübungen oder Körperstellungen hervor gehen; dritte Stufe des achstufigen Yoga-Pfades
Bandha Verschluss bzw. Muskelanspannung, um die Lebensenergie (Prana, s. unten) im Körper fest zu halten
Bhagavad Gita wichtiger religiöser Text und eine der Grundlagen von Yoga
Bhakti Yoga Yoga der liebenden Hingabe, des (bedingungslosen) Dienstes am Anderen; einer der vier großen Yoga-Wege
Chakra Energiezentrum im Körper; jedes der 7 Chakren hat bestimmte Eigenschaften. Die Chakren reihen sich entlang der Wirbelsäule auf und können durch z.B. Asanas beeinflusst / gestärkt werden
Dharana Konzentration, Fokussierung des Geistes; sechste Stufe des achtstufigen Yoga-Pfades
Dhyana Meditation, siebte Stufe des achtstufigen Yoga-Pfades
Jnana Yoga Yoga der Erkenntnis und des Intellekts; befasst sich mit dem Rezitieren, Diskutieren und Interpretieren der Yoga-Schriften; einer der vier großen Yoga-Wege
Kapalabhati spezielle Atemtechnik, auch Feuer-Atmung genannt
Karma Yoga Yoga der selbstlosen Handlung, ohne eine Erwartung an das Ergebnis zu stellen; einer der vier großen Yoga-Wege
Klesha Störfaktor oder Hindernis, das unser Denken und Handeln ungünstig beeinflusst (z.B. Tendenz, das eigene Ego zu sehr in den Vordergrund zu stellen)
Kosha eine energetische Hülle im grob- bzw. feinstofflichen Körper (z.B. der physische Körper, die emotionale Ebene etc.)
Kundalini Synonym für die Schöpfungsenergie, welche am unteren Ende der Wirbelsäule ruht und durch Yoga aktiviert werden kann
Mantra Wort, Silbe oder heiliger Klang
Mudra Geste oder Körperhaltung, damit die Lebensenergie gelenkt bzw. verdichtet werden kann
Nadi ein feinstofflicher Kanal, der den Körper durchzieht und in dem die Lebensenergie zirkuliert; Blockaden können z.B. durch Atemübungen gelöst werden; die drei wichtigsten sind Ida, Pingala und Shushumna

Niyama

Verhaltensregeln im Yoga, z.B. sich von schlechten Gedanken zu lösen oder eine positive emotionale Grundhaltung zu entwickeln;

zweite Stufe das achtstufigen Yoga-Pfades

Prana Lebensenergie, Lebenskraft
Pranayama

Atemübungen; Beherrschung und Lenkung der Lebenskraft;

vierte Stufe des achtstufigen Yoga-Pfades

Pratyahara das Zurückziehen der Sinne, Verinnerlichung; 5. Stufe des achtstufigen Yoga-Pfades
Raja Yoga wird auch Königsweg genannt und basiert auf den Yoga-Sutren; konzentriert sich u.a. stark auf die Meditation; aus Raja Yoga hat sich Hatha Yoga heraus entwickelt
Samadhi Zustand der Erleuchtung und vollständigen Einheit; Ziel des Yoga und achte Stufe des achtstufigen Yoga-Pfades
Sanskrit heilige Sprache der Inder
Surya Namaskar Sonnengruß; festgelegte Abfolge von Asanas im Hatha Yoga
Ujay-Atmung spezielle Atemtechnik mit einem Reibelaut
Upanishaden altindische philosophische Texte; eine der Yoga-Grundlagen
Veden älteste indische religiöse Text, die u.a. die Basis von Yoga bilden
Yoga-Sutra Leitfaden des Yoga; wichtiger Quellentext in 195 Kapiteln, der Patanjali zugeschrieben wird
Yama ethisches Gebot, z.B. Gewaltlosigkeit in Gedanken, Worten und Handlungen; erste Stufe des achstufigen Yoga-Pfades